Objekt 13 von 22
Nächstes Objekt
Vorheriges Objekt
Zurück zur Übersicht

Fürth / BY - Gustavstraße: Gustavstraße, WHG 7 - 70% Sanierungsanteil

Objekt-Nr.: 14.2
  • verkauft
     
  • verkauft
     
  • verkauft
    Panorama Michaelisplatz
  • verkauft
    Wohnbeispiel
 
 
Panorama Michaelisplatz
Wohnbeispiel
Schnellkontakt
QR-Code
Basisinformationen
Adresse:
90762 Fürth / BY - Gustavstraße
Fürth
Bayern
Preis:
144.060 €
Wohnfläche ca.:
58,80 m²
Zimmeranzahl:
2
Weitere Informationen
Weitere Informationen
Wohnungstyp:
Etagenwohnung
Etage:
1
Balkon/Terrasse:
ja
Zustand:
Erstbezug nach Sanierung
Beschreibung
Beschreibung
Objektbeschreibung:
Gustavstraße

Sanierungsanteil: 70%
14 Wohnungen
Kaufpreis: 35.647,50 € bis 280.280,00 €

Wohnflächen:14,55 m² bis 114,4 m² - - Zimmer: 1 bis 4 (noch variabel)

Baubeginn: Frühling 2010
Fertigstellung: Winter 2010
Bezug: Winter 2010

Mieterwartung ca. 7,50 -8,50 € mtl / m² Wfl.
Erhöhte Abschreibung nach §7i bzw. 7h EStG. auf bescheinigungsfähige Sanierungskosten und 2,5% p.a. lineare AfA auf Altbausubstanz bzw. bei Eigennutzung erhöhte Abschreibung nach § 10f EStG.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wohnung: 7
Kaufpreis: 144.060 €
Wfl: 58.8 m² - - Zimmer: 2
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Das stattliche Haus mit Nebengebäude in der Gustavstraße 48/50 hat eine lange wechselvolle Geschichte, die bis in das 14te Jahrhundert zurückverfolgt werden kann. Weysenburger Hof und Hülsenhof sind zwei der Bezeichnungen aus früheren Erwähnungen. Wahrscheinlich war das Besitztum einer der Höfe, welche in der Stiftungsurkunde Conrad des III aus dem Jahre 1313 erwähnt sind. Es ist auch möglich, dass der frühere Hof zu jenen neun zählt, die schon um das Jahr 1000 vorhanden waren. Im Laufe der Geschichte hat jeder neue Besitzer das Gebäude mit Umbauten und Anbauten verändert, im Vordergrund mit einer bäuerlichen Bewirtschaftung, im 17ten Jahrhundert auch mit einer Bäckerei.

Es ergaben sich kurios anmutende Verhältnisse. Bei der Teilung in zwei Anwesen war die Mitte des Haustüre die Grenze, wobei Haustüre, Tennen, Treppen und Hof im Gebrauch doch gemeinschaftlich genutzt werden mussten. Das heute noch bestehende Gebäude wurde im Dreißigjährigen Krieg offenbar nicht zerstört. Das Bauwerk, in seiner heutigen Gestalt, wird nun als historisches Denkmal neu aufgeteilt und von einer ausgezeichneten Architektin (Auszeichnung für vorbildliche Sanierungsarbeiten der Stadt Fürth) saniert. Geschaffen wird moderne Wohnkultur hinter historischen Mauern in einer der interessantesten Lagen Fürths. Elf Appartements, Wohnungen und Maisonettes, sowie drei Gewerbeeinheiten bilden die neue Struktur dieses außergewöhnlichen Projekts.

Kosten für Instandhaltung: vorrauss. mtl. 0,35 € / m²
Kosten für WEG-Verwaltung: vorrauss. 20,00 € mtl. zzgl. ges. MwSt.
Ausstattung/Zubehör:
Allgemeines:
Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus wurde ca. 1650 oder früher erbaut. Zusätzlich liegt es in einem von der Stadt Fürth ausgewiesenem Sanierungsgebiet. Das Gebäude ist nur in einzelnen kleinen Bereichen unterkellert. Die tragenden Außen- und Innenwände sind vorwiegend aus Fachwerk erstellt. Die Geschoßdecken bestehen aus massiven Holzbalkendecken. Die Decke über dem Kellergeschoß ist als massive Gewölbedecke ausgebildet. Mit der Modernisierung werden die Wohnungen, das Gemeinschaftseigentum sowie die technischen Anlagen schlüsselfertig ausgebaut.

Treppenhaus:
Das derzeit vorhandene Treppenhaus wird grundlegend erneuert und in Abstimmung mit dem Denkmalamt den aktuellen Wohnbedürfnissen angepasst.

Fassade:
Die Fassaden werden von außen gedämmt und mit Naturschiefer wieder hergestellt.

Innenwände:
Es werden Innenwände zur Grundrißneuordnung teilweise abgebrochen. Bei neu anzuordnenden Durchgängen und Wandöffnungen ist es möglich, dass aus statischer Sicht das vorhandene Fachwerk bzw. Ständerkonstruktionen sichtbar erhalten bleiben. Neue nicht tragende Wohnungstrenn- und Innenwände werden in Leichtbauweise (Trockenbau) nach Brand- und Schallschutzrichtlinien errichtet.

Decken:
Die Decken in ganzen Bestandsräumen, deren Grundriß sich nicht ändert, werden wenn möglich und je nach Befundsvorlage als sichtbare Holzbalkendecken wieder hergestellt.

Dachkonstruktion:
Die tragenden Teile der bestehenden Dachkonstruktion bleiben erhalten. Der Dachaufbau und die bestehenden Gauben werden fachgerecht saniert, wärmegedämmt und abgedichtet. Zur ausreichenden Belichtung der Dachgeschosswohnungen werden neue Dachgauben und Dachflächenfenster ergänzt. Im Bereich der geplanten Loggia erfolgt eine Abdichtung mit nDichtungsbahnen auf Wärmedämmung nach EnEV.

Fenster:
Es werden neue Fenster nach Vorgabe des Denkmalamtes mit Isolierglas eingebaut. Sämtliche Fenster erhalten einenDreh-/Kippbeschlag. Die Wohnungen mit Balkon, erhalten für den Zugang eine Balkontüre mit Isolierverglasung. Die Dachflächenfenster werden als Klapp /Schwingfenster mit Isolierverglasung eingebaut. (Für sämtliche Fenster gilt: Die Farbgestaltung sowie die Ausführung in Holz oder Kunststoff und die Teilung erfolgt nach Absprache mit dem Denkmalschutzamt)

Wohnungseingangstüren:
Neue Wohnungseingangstüren erhalten eine dreiseitig umlaufende Umfassungszarge, mit Gummilippendichtung. Türblatt mit Schalldämmwert RW- 32 dB, Klimaklasse III, mit Sicherheitsschloss.

Innentüren:
Die Innentüren werden komplett erneuert.

Heizung:
Die Versorgung erfolgt über eine neue Gaszentralheizungsanlage/ Brennwertkessel in einem Aufstellraum im Erdgeschoß.
Die Warmwasserversorgung erfolgt über eine zentrale Warmwasseraufbereitung, welche sich dann ebenfalls im Heizungsraum befindet.

Sanitärinstallation:
Das Haus erhält eine komplett neue Sanitärinstallation.

Estrich:
In den Wohnungen wird, je nach Erfordernis, im Badbereich u.ggf. Küchenbereich ein Untergrund zur Fliesenaufnahme eingebaut. Desgleichen in den Bereichen in denen neuer Parkettfußboden verlegt wird.

Fliesenarbeiten:
In den Bädern wird zeitgemäß ein großformatiger Fliesenbelag oder Granit je nach Anordnung der Sanitärkeramik eingebaut. Duschen und Duschbereiche von Wannen werden auf eine Höhe von 2,20 m gefl iest. Die Bäder erhalten über dem Waschtisch eine große Spiegelfläche. In der Küche werden Fliesenspiegel entsprechend der Einrichtungsplanung verlegt. Die dauerelastischen Fugen sind Wartungsfugen.

Bodenbeläge:
In Bad, WC und Abstellräumen mit Waschmaschinenanschluss werden großformatige Fliesen oder Granit am Boden verlegt. In den Teilbereichen der Wohnungen, in denen die alte Dielung sehr gut erhalten ist, wird diese fachgerecht aufgearbeitet und versiegelt. In den anderen offenen Küchenbereichen sowie im Schlaf-, Arbeits-, Kinder-, Wohnzimmer und Flur werden ein Fertigparkettfußboden entsprechend Farbkonzept, passend zu den Türen und Stahlzargen verlegt.

Malerarbeiten:
In allen Wohnungen werden nach Instandsetzung verputzte oder mit Trockenbau verkleidete Decken sowie Wände mit weißer Dispersionsfarbe gestrichen. Aufgearbeitete Sichtunterseiten der Holzbalkendecken werden entsprechend Farbkonzept in Abstimmung zu den Fußböden farblich behandelt bzw. lasiert.

Balkone:
Die Ausführung des Geländers und der Bodenbelag werden mit dem Denkmalamt abgestimmt. Eine Ausführung der Balkonböden mit einem offenen Holzbelag in Lärche oder gleichwertig wird vorgeschlagen.

Briefkasten- und Sprechanlage:
Die Wohnungen erhalten je einen Briefkasten in der Nähe des Eingangsbereiches. Es wird eine elektrische Schließanlage mit Gegensprechanlage mit elektrischem Türöffner und Videoüberwachung zwischen Hauseingangstüre und jeder Wohneinheit als Aufputzanlage eingebaut.

Innenhof:
Der Innenhof wird gärtnerisch gestaltet und zum Teil begrünt. Im hinteren Teil, am neu zu schaffenden Fahrradabstellraum wird ein Platz zur Abfall- bzw. Wertstoffl agerung geschaffen, der zum Wohnbereich hin mit Sichtschutz oder Begrünung abgegrenzt wird.
Lage Haus/Grundstück:
Fürth, die Kleeblattstadt mit tausendjähriger Existenz, verdankt seine Gründung Karl dem Großen. Fürth ist reich an Geschichte und an Geschichten. In Fürth erblickten Menschen das Licht der Welt die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt wurden, weil sie in ihrem Denken und Handeln keine Grenzen akzeptierten. Ludwig Erhard, erster Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland und von 1963 bis 1966 Bundeskanzler, wurde am 24. Februar 1897 in Fürth geboren. Henry A. Kissinger, von 1973 bis 1977 Außenministers der USA und ohne Zweifel die bedeutendste und auch prominenteste Persönlichkeit, welche die Kleeblattstadt je hervorgebracht hat, wurde am 27. Mai 1923 in Fürth geboren. In Fürth sind über 2000 Baukunstwerke erhalten geblieben und zeugen von der eindrucksvollen Architektur der vergangenen Epochen. Viele der historischen Anwesen wurden bereits saniert und zu neuem Leben erweckt. Eines der wohl ältesten Baudenkmäler der Stadt befindet sich in der Gustavstraße und trägt die Hausnummern 48 und 50. Die Gustavstraße bietet in ihrem heutigen Erscheinungsbild auf einmalige Art und Weise einen attraktiven Lebensraum der seinesgleichen
sucht.

Sie ist geprägt von liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern, Sandsteinfassaden, verwinkelten Nebengassen und vielen Hinterhöfen. Mehr als zwanzig unterschiedlichste Läden, Geschäfte, Ateliers, Cafés, Restaurants, Bars und Kunsthandwerkbetriebe bieten ein überaus abwechslungsreiches Ambiente. Das Flair eines der ältesten Stadtteile Fürths ist einmalig. In der Gustavstraße findet man sprichwörtlich an nahezu jeder Ecke kunstvolle
Dekorationen, Büsten und Skulpturen. Aufwendig verzierte Gebäude im Stil der Neu- bzw. Neorenaissance reihen sich an klassizistische Anwesen, an Fachwerkhäuser und an Objekte schlichterer Bauart. Die Bezeichnng „Denkmäler“ findet in der Gustavstraße seine Erfüllung. Sie ist zu fühlen,
die Lebensqualität und die Freude hier zu leben und zu wohnen in diesem einmaligen Ensemble an historischen Mauern. Wer in der Gustavstraße lebt hat kurze Wege. Vom Supermarkt, Bäcker, Apotheke, Ärzte, etc., bis hin zum Weinfachhandel sind alle Geschäfte für die Dinge des täglichen Bedarfs, sowie darüber hinaus, äußerst bequem zu Fuß zu erreichen. Man muß Sie erleben, die Gustavstraße, gerne erliegt man ihrem Charme.


Provision:
Bei Abschluss eines Kaufvertrages wird keine Vermittlungs-/ Nachweisprovision erhoben.
Anmerkung:
Die von uns gemachten Informationen beruhen auf Angaben des Verkäufers bzw. der Verkäuferin. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann keine Gewähr bzw. Haftung übernommen werden. Ein Zwischenverkauf und Irrtümer sind vorbehalten.
 
Nutzen Sie unseren Service:
Wir kümmern uns um die Kaufabwicklung, Verhandlungen mit dem Bauträger, Umsetzung von Sonderwünschen und unterstützen Sie bei der Finanzierung und bei Verhandlungen mit Banken bzgl. individueller Sonderkonditionen sowie staatl. Förderprogrammen. Und unser Extra-Plus an Sicherheit: TÜV-überwachte Abnahme, d.h. bei Übergabe der Wohnung durch den Bauträger steht Ihnen ein von uns beauftragter Sachverständige des TÜV-Süd zur Seite!

Gerne zeigen wir Ihnen dieses Liebhaberstück!
Frau Hofmann freut sich auf Ihren unverbindlichen Anruf: 0911 - 59 83 79-0

www.denkmalsanierung.info
Ihr Ansprechpartner
 


PfV Hofmann GmbH
Telefon: (0911) 59 83 79 - 0
Fax: (0911) 59 83 79 - 9

Zurück zur Übersicht